Seite drucken Seite drucken

Home  >  Presse  >    >  Fachtag zu HIV & Psyche: Im Rausch der Sinne, Lust und der Tag danach

Fachtag zu HIV & Psyche: Im Rausch der Sinne, Lust und der Tag danach

08.01.2016

5. Bochumer Fachtag informiert am 15./16. Januar 2016 über Psychotherapie bei Menschen mit HIV/AIDS.

Unter dem Motto „Im Rausch der Sinne, Lust und der Tag danach“ behandelt der 5. Fachtag „Psychotherapie bei Menschen mit HIV/ AIDS“ im Hörsaalzentrum des St. Josef-Hospitals, Bochum, weibliche und männliche Sexualität in ihren Formen und Lebenswelten – seien es heterosexuelle oder homosexuelle, seien es bekannte oder fremde. Diskutiert wird unter anderem über „Sexualität und Drogen“ – zwei Quellen der Lust – und deren Zusammenhang mit HIV- und anderen sexuell übertragbaren Infektionen.

Folgende Fragen stehen im Vordergrund: Welche tiefergreifenden Wünsche werden durch außergewöhnliche Sexpraktiken erfüllt? Wie sicher sind unterschiedliche Sexpraktiken in Bezug auf potenzielle sexuell übertragbare Infektionen? Wie beeinflusst die HIV-Infektion die weibliche und männliche Sexualität? Welche Anforderungen erwachsen daraus an eine ärztliche-psychiatrisch-psychologische Beratung und Behandlung? Welche aktuellen Forschungsergebnisse helfen bei der Lösung der Fragen?

Offene Sprache über Sexualität
Wie bei den früheren Fachtagen steht allem eine klare und verständliche Sprache über Sexualität als Lösungsansatz voran. „Ein offener Umfang und eine Auseinandersetzung mit Tabus sind entscheidende Voraussetzungen auch zur Bekämpfung von sexuell übertragbaren Infektionen und einer erfolgreichen Präventionsarbeit, betont Norbert H. Brockmeyer, Sprecher des Kompetenznetzes HIV/ AIDS und Leiter der Interdisziplinären Immunologischen Ambulanz – Zentrum für Sexuelle Gesundheit und Medizin der Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie der Ruhr-Universität Bochum.

Über den Fachtag
Der Fachtag findet am 15. und 16.01.2016 im Hörsaalzentrum des St. Josef-Hospitals,
Klinikum der Ruhr-Universität Bochum, Gudrunstraße 56, 44791 Bochum statt. Ausgerichtet wird er vom Kompetenznetz HIV/AIDS, der DSTIG e.V., der DAIG e.V., der STI-Gesellschaft /Ruhr e.V., in Kooperation mit der Bochumer AIDS-Hilfe. Astrid Platzmann-Scholten, Bürgermeisterin der Stadt Bochum, und Priv.-Doz. Dr. med. Christoph Hanefeld, ärztlicher Geschäftsführer des Katholischen Klinikums Bochum, werden am Samstag die Veranstaltung offiziell eröffnen. Schirmherrin der Tagung ist Barbara Steffens, Ministerin für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes NRW.
Von den Kammern für Ärzten_innen und Psychotherapeuten_innen werden 15 Fortbildungspunkte der Kategorie C für die Teilnahme vergeben. Die Veranstaltung ist zudem durch die Deutsche AIDS-Gesellschaft e.V. zertifiziert.
Das Programm können Sie unter http://dstig.de/images/hiv_psyche/programmflyer_hiv_psyche%202016_final.pdf abrufen.

***

Pressekontakt:
Prof. Dr. N.H. Brockmeyer
Direktor Forschung und Lehre, Leiter der Immunologischen Ambulanz – Zentrum für Sexuelle Gesundheit und Medizin der Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie der Ruhr-Universität Bochum, Sprecher Kompetenznetz HIV/AIDS, Präsident der Deutschen STI-Gesellschaft (DSTIG), Gudrunstr. 56, 44791 Bochum, Tel.: 0234-509 3471, 74, Fax: 0234-509 3472, 75, n.brockmeyer@derma.de, n.brockmeyer@klinikum-bochum.de

Über das Kompetenznetz HIV/ AIDS
Das Kompetenznetz HIV/AIDS (KompNet HIV/AIDS) ist ein nationaler Forschungsverbund mit Sitz in Bochum am St. Josef-Hospital – Universitätsklinikum der Ruhr-Universität Bochum. In diesem werden Aktivitäten zu HIV und AIDS in Deutschland in den Bereichen der klinischen Forschung und der kliniknahen Grundlagenforschung gebündelt und koordiniert. Das KompNet HIV/AIDS hat zum Ziel, die Behandelbarkeit der HIV-Infektion zu verbessern und die damit verbundene Lebensqualität zu steigern. Außerdem ist es ein wesentliches Anliegen des Kompetenznetzes, die Lebenserwartung von HIV-infizierten Patienten_innen zu verlängern. Kern des Netzwerkes ist die umfangreiche Patienten_innendaten- und biobank, die die Grundlagen für die Forschung bilden. Diese Kinder- und Erwachsenenkohorte bietet vielseitige Möglichkeiten für Forschungsprojekte, die zur Verbesserung der HIV-Behandlung realisiert werden.
www.kompetenznetz-hiv.de

Über die Bochumer Aidshilfe
In der Aidshilfe Bochum e.V. haben sich Frauen und Männer zusammengefunden, die sich mit der Thematik von HIV und Aids in unserer Gesellschaft auf die unterschiedlichste Weise auseinandersetzen. Die Aidshilfe Bochum e.V. versteht sich als Ansprechpartner für alle Menschen, die Fragen zu HIV und Aids haben und (psychosoziale) Hilfe bei der Bewältigung ihrer Schwierigkeiten suchen. Hierbei sieht sich die Aidshilfe vor allem als Vertreter der Interessen von Menschen mit HIV und Aids. Ihr Anliegen ist es, die Interessen dieser Menschen zu unterstützen und der gesellschaftlichen Ausgrenzung entgegenzuwirken.


Seite erstellt am 25.10.2016
Letzte Aktualisierung am 01.11.2016

Top Top