Seite drucken Seite drucken

Home  >  Presse  >    >  10.01.2013 Seelische Belastungen bei Menschen mit HIV/AIDS

10.01.2013 Seelische Belastungen bei Menschen mit HIV/AIDS

10.01.2013

Pressemitteilung zum 2. Bochumer Fachtag HIV und Psyche, 2013

Seelische Belastung durch HIV

 

Die Diagnose, an einer unheilbaren Erkrankung wie HIV zu leiden, bedeutet für jeden Menschen einen schwerer Schlag und ist oftmals mit psychischen Belastungen verbunden, bis hin zu Ängsten und Depressionen. Wie gehe ich mit der Krankheit um? Mit wem kann ich darüber sprechen? „Psychotherapeutische Unterstützung spielt im Zusammenhang mit HIV/AIDS eine zunehmend wichtige Rolle“ bestätigt Armin Bader, psychologischer Psychotherapeut am St. Josef-Hospital, Klinikum der Ruhr-Universität Bochum. Ein Problem ist jedoch, so Bader, dass es im Ruhrgebiet zu wenige PsychotherapeutInnen gibt und viele HIV-PatientInnen monatelang auf einen Therapieplatz warten müssen.

Norbert Brockmeyer, Leiter des Zentrums für sexuelle Gesundheit an der Dermatologischen Klinik der Ruhr-Universität sieht auch medizinischen Fortbildungsbedarf: „Bislang gibt es zu diesem Thema wenig Literatur und kaum spezielle Fortbildungsangebote, PsychotherapeutInnen sind auf die speziellen Bedürfnisse von Menschen mit HIV oft nicht vorbereitet“ – aus diesem Grund veranstalten Bader und Brockmeyer für das Kompetenznetz HIV/AIDS in Kooperation mit der Deutschen AIDS-Gesellschaft, sowie Arne Kayser von der Bochumer Aids-Hilfe an diesem Wochenende (18./19. Februar) den 2. Fachtag zur Psychotherapie bei Menschen mit HIV/AIDS. Die Schirmherrschaft für die Veranstaltung hat Barbara Steffens, Ministerin für Gesundheit des Landes NRW, übernommen. Ottilie Scholz, Oberbürgermeisterin der Stadt Bochum, wird am Samstagvormittag zur Eröffnung des zweiten Veranstaltungstages kommen.

Der Schwerpunkt wird auf dem Thema „Frauen mit HIV“ liegen. Ihnen stehen zwar nicht weniger Beratungsangebote als HIV-positiven Männern zur Verfügung, sie sind jedoch schlechter erreichbar und leben häufig ein isoliertes und kräftezehrendes Doppelleben. Frauen tauchen selten in AIDS-Hilfen auf und fühlen sich durch die meisten HIV-Selbsthilfeangebote nicht angesprochen.150 TeilnehmerInnen aus ganz Deutschland werden zum Fachtag erwartet.

Die Teilnahme ist kostenlos und wird von den Kammern für ÄrztInnen und PsychotherapeutInnen mit 14 Fortbildungspunkten der Kategorie C zertifiziert. Informationen zur Veranstaltung: www.kompetenznetz-hiv.de .


Seite erstellt am 17.11.2014
Letzte Aktualisierung am 01.11.2016

Top Top